Gehörschutz für Jagd und Schießsport

Schon ein einzelner Büchsenschuss kann das Gehör dauerhaft schädigen. Wird durch einen Schussknall ein Knalltrauma ausgelöst, kann das zu einer Schädigung des Innenohrs führen. Die Folge ist eine verminderte Hörfähigkeit. Wer einmal sein Gehör verloren hat, der bekommt es auch so schnell nicht zurück. 

Als Jäger oder Sportschütze tun Sie somit gut daran, vor jeder Schussabgabe an den Gehörschutz zu denken. Damit Sie auch in Zukunft noch das leiseste Rascheln vernehmen können.

Der Gehörschutz gehört daher in die Jagdausrüstung eines jeden Jägers.


Aktiver Gehörschutz oder passiver Gehörschutz?

Ein häufig von Jägern geäußerter Kritikpunkt an Gehörschützern ist, dass man damit keine Geräusche mehr aus der Umgebung wahrnehmen kann. Das ist beispielsweise beim Ansitz ein großer Nachteil. Auch wird kritisiert, dass man sich nicht mit anderen Menschen unterhalten könne, zum Beispiel auf dem Schießstand oder bei der Drückjagd.

Zu Unrecht! Moderner elektrischer Gehörschutz hebt diesen Nachteil auf, denn er lässt Umgebungsgeräusche zum Ohr durchdringen. Gleichzeitig schützt er das Gehör aktiv vor gefährlich lautem Schallpegel durch hervorragende Dämmleistung.

Im Gegensatz dazu dämpft der altbekannte passive Gehörschutz (zum Beispiel Ohrenstöpsel) sämtliche Umgebungsgeräusche ab. Ein Nachteil des klassischen Gehörschutzes ist dabei, dass man anwechselndes Wild erst sehr spät bemerkt. Teilweise zu spät. Viele Jäger verzichten deshalb komplett auf einen Gehörschutz. 

Die Entscheidung, ob Sie zum aktiven oder passiven Gehörschutz greifen sollten, hängt zum einen vom jagdlichen Einsatzgebiet ab.

Zum anderen kommt es auf Ihre persönliche Vorliebe und Ihren Geschmack an: Viele Jäger stören sich daran, wenn das Gewehr beim Anschlagen mit dem Schaft an die Kapsel des Gehörschutzes stößt. Einfache Stöpsel bieten hier einen klaren Vorteil.

Umgebungsgeräusche wahrnehmen mit aktivem Gehörschutz 

Neue Gehörschutz-Modelle sind mit hochmoderner Elektrotechnik ausgestattet. Der Peltor SportTac Gehörschutz oder der MSA Sordin Supreme verfügen über integrierte Mikrophone, mit denen Sie Umgebungsgeräusche weiterhin ganz normal hören können. Kommt es durch Schussabgabe zu einem lauten Schussknall, oder treten andere für das Ohr schädliche Geräusche auf, regeln diese aktiven Gehörschützer automatisch den Ton ab. Schädigende Dezibel gelangen so nicht in Ihren Gehörgang.

Praktisch ist es auch, dass Sie einige Gehörschutz-Modelle per Bluetooth mit Ihrem Smartphone oder dem Funkgerät verbinden können. 

Sie können einen solchen Kapselgehörschutz bequem während der gesamten Jagd tragen und bekommen dennoch alles mit. Die Lautstärke der Umgebungsgeräusche lässt sich bei vielen Modellen sogar individuell regulieren.

Teilweise hören Sie dann mit Gehörschutz besser, als ohne und nehmen selbst leise Geräusche schon deutlich wahr. Unser Tipp: Sehen Sie sich einmal die Peltor SportTac und MSA Sordin Modelle an.

Ohrstöpsel: Für alle, denen Kapselgehörschützer zu sehr auftragen

In-Ear-Lösungen wie Gehörschutzstöpsel oder auch Ohrenstöpsel sind ideal, wenn für Sie ein aktiver Gehörschutz nicht in Frage kommt oder zu teuer ist. 

Beim Flintenschießen oder auch am Schießstand beispielsweise stören sich viele Leute daran, wenn der Hinterschaft der Waffe unter den Kapselgehörschutz schlägt. Andere stören sich am Kopfbügel. Gerade bei aktiveren Jagdarten wie der Drückjagd bleibt ein auftragender Gehörschutz leicht an Sträuchern oder Ästen hängen.

Gehörschutz in allen Preisklassen

Der Preis allein kann zum Glück niemals eine Ausrede sein, um keinen Gehörschutz zu tragen. Denn es gibt sehr günstige Lösungen, die gute Dämmwirkung erzielen und Sie vor Gehörschäden schützen. 


Haben Sie Fragen zum richtigen Gehörschutz für Ihre Bedürfnisse oder können Sie sich nicht für ein Modell entscheiden?
Kontaktieren Sie uns gerne. Wir werden Sie ausführlich beraten.